FANDOM


Verschiedene Gruppierungen


Die Gläubigen:

Melden sich freiwillig für irgendwelche Aktionen und wenn man mit ihnen über Jesus und die Bibel diskutiert sind die Reaktionen mehr oder weniger heftig. Es gibt solche, denen man es ansieht, und solche, bei denen man es nicht wirklich merkt. Die, die extrem sind, wollen meistens Recht haben und sind ziemlich nervig, viele meiden diese. Andere merken einfach, dass man nicht unbedingt mit anderen über solche Themen redet, vor alle mnicht in der Schweiz, wo sich jedes zweite Ehepaar trennt und so nicht unbedingt den Glauben der Jugendlichen an einen Gott fördert. Auch nicht, wenn man leicht an Zigaretten, Alkohol und Joints kommt.


Die Gangsters:

Man sieht sie an jedem Bahnhof und am häufigsten wenn es auf den Ausgang zu geht. Sie sind frech, lassen dümme Sprüche ab und geben sich auch dumm. Sie ahmen in ihrem Kleidungsstil einigen Hiphopern nach, légère, bequem und man stellt sich nicht unbedingt zu ihnen, auch wenn die meisten nicht wirklich gefährlich sind. Einige sind auch nur so angezogen, mehr nicht. Doch manche gehören zu denjenigen, die an Krawallen teilnehmen, sei es eine Hooligan-Aktion oder der nutzlose Frust am Bellevue-Krawall. Sie reden oft wie Jugos, kann sein, dass sie andere auffordern auch so zu reden und pöbeln gerne andere an. Bei solchen gibt es auch eher ungewollte Schwangerschaft und unüberlegte Aktionen mit Alkohol und Drogen.

Die Sportlichen:

Wenn sie grossen Erfolg haben, fragt man sich, wie sie ihren strengen Trainingsplan und die Schule unter einen Hut bringen. Man bewundert sie, meist stehen sie im Mittelpunkt beim Sport und niemanden macht es wirklich etwas aus, mit ihnen zu sein. Sie sind eher gern gesehen. Natürlich gibt es verschiedene Richtungen, aber die meisten wirken ausgeglichen und meckern nicht oft. Ihre Haltung ist ausbalanciert. Die, die sehr ehrgeizig sind, regen sich viel mehr auf, wenn sie ihr erreichtes Ziel nicht erreicht haben in Sport. Bei vielen ist das Ziel national, wenn nicht international. Es gibt verschiedene Levels. Die, die natürlich einen schönen Körper haben, werden auch mehr Verehrer haben.

Die Aussenseiter:

Jeder Aussenseiter ist einmalig, aber entweder haben sie keine wirkliche Meinung, kaum Selbstbewusstsein und kümmern sich kaum um sich selbst, oder sind so nervig mit ihren Kommentaren, dass sie jeder für komisch hält. Sie haben mehr Kontakt mit Lehrern und schämen sich, da sie auch oft mit Lehrern in Kontakt kommen, die sie nicht mögen. Lehrer die sie mögen, sprechen sie selbst auch oft an und wolle mit ihnen diskutieren. Manchmal sind Aussenseiter auch Querdenker und wissen Dinge, die man nicht wissen müsste oder etwas gruselig wirkt.

Die Aufgetakelten:

Die Mädelsseite. Sie hängen oft mit diejenigen, die gleich wie sie oft in den Ausgang gehen. Sie reden gern über das Abnehmen, mögen Sport aber eher nicht, weichen dem Ball aus, es kommt selten, dass solche Mädchen sich wirkliche Mühe geben für die Schule. Sie pflegen ihren Stil und haben eher mal einen Freund. Unter ihnen kann es aber auch zu Streitigkeiten kommen, Zickenkrieg, wenn sich eine viel Mühe gibt, z.B. für ein Abschiedsgeschenk, aber die anderen nicht. Sie lassen sich schnell für Aktivitäten ausserhalb der Schule begeistern, aber werfen sofort eine Ausrede ein, wenn jemand kommen würde, den sie nicht mögen. Beliebte Jungs sieht man eher mit anderen Mädchen reden, die bei ihnen oft lachen. Oft haben sie einen grossen Bekanntenkreis und haben manchmal auch einen speziellen Charme auf Mädchen. Beliebte Mädchen können manchmal ein sehr schönes Lächeln haben.

Die, die alle mögen:

Sie lieben süsse Sachen, witzeln und alle haben ihre Freude an ihnen. Sie kommen mit allen aus und scheinen niemand zu "bedrohen". Sie wagen nie Mobbing und haben eher heimliche Verehrer, die aber nicht unbedingt die beliebten Jungs sind, sondern eher die normalen, manchmal auch komische, da sie auch eher zu ihnen nett sind als andere. Jungsseite, auch diese können vor allem von den komischen gemocht werden, da sie nie direkt ihre Abneigung wirklich äussern würden. Sie sind freundlich, machen sich eher mal zum Klassenclown. Viele reden gerne mit ihnen. Sie haben allgemein einen eher grösseren Gerechtigkeitssinn.

Die durchorganisierten:

Sie melden sich mehr zu Wort und melden sich auch freiwillig für blöde Aufgaben, die niemand machen will. Sie haben manchmal auch ihre eigene Ideologie. Sie schauen, dass der Laden läuft und können auch gut Aufgaben verteilen. Sie kennen ihre Grenzen, wenn sie jemanden bitten, seine Aufgabe zu machen. Sie reden nicht wirklich über jemanden hinter dessen Rücken, wenn, dann nur mit ihren engsten Vertrauten. Manchmal können sie es auch übertreiben. Egal, ob es jetzt um Sport geht oder ihre Pflichten. Sie aufzuhalten wird etwas schwierig. Aber ohne sie, würde wohl vieles nicht funktionieren.

Die individuellen Musikanten:

Es gibt extreme, die durch ihren ganzen Aufzug auffallen, sehr schwarz und dunkel, Metal Rock, Nieten, Piercings, färben ihre Haare, schwarzer Mantel, Springerstiefel. Über die redet man, wenn sie vorbeikommen oder ein kleines Konzert geben. Mit Leidenschaft spielen sie ihre Musik. Sie haben eine spezielle Aura und nicht unbedingt jeder, würde sie ansprechen. Sie wirken nicht angriffslustig, aber doch etwas, na ja, speziell.

Die Pferdeliebhaber:

Unsere Tierfreunde gibt es immer, vor allem unter den Mädchen, die sich mit einer Tierart befassen und vieles über diese und ihre Haltung, sei es über Hunde oder Pferde. Sie beschweren sich gern auch über die Haltung diejeniger in anderen Länder und haben auch viele Fotos von ihnen auf ihren Handys.

Die Bücherwürmer / Mangaleser:

Sie müssen gar nicht eine Brille haben, aber sie können sehr viele Bücher verschlingen. Meistens sind es Mädchen mit ihren Fantasy- oder Liebesromanen. Oft können sie dir ihr Lieblingsbuch sofort nennen, oder was sie gerade lesen, ob sie den Film wieder einmal grottenschlecht finden. Mit gleichgesinnten reden sie gerne über ihre Lieblingsfiguren und denken sich auch manchmal ihr Leben in der fiktiven Welt aus. Mit Passion sind sie dahinter. Bei den Jungs findet man eher Comicleser, die dann die Bände zu Haufen zu Hause haben, meistens mit Action und Helden, die sie bewundern. Auch sie können lange darüber reden.